Éxito en la mediación del Diputado del Común para rehabilitar el CEO Leoncio Rodríguez, en La Esperanza

Date of article: 10/01/2019

Daily News of: 11/01/2019

Country:  Spain - Canary Islands

Author: Regional Ombudsman of the Canary Islands

Article language: es

El Diputado del Común, Rafael Yanes, el alcalde de El Rosario, Escolástico Gil, y la directora general de Centros e Infraestructura Educativa del Gobierno de Canarias, Ana Dorta, visitaron las instalaciones del CEO Leoncio Rodríguez, en La Esperanza, para conocer de primera mano las necesidades de esta infraestructura educativa. También estuvieron presentes el concejal de Educación, Fidel Vázqu...

Read more

Ombudsman welcomes scheme for clients who lost adoption fees

Date of article: 10/01/2019

Daily News of: 11/01/2019

Country:  Ireland

Author: National Ombudsman of Ireland

Article language: en

Ombudsman Peter Tyndall has welcomed the government’s decision to establish a scheme to repay clients who lost money following the closure of an adoption agency in 2015.

The scheme is being set up following extensive discussions between the Ombudsman, the Adoption Authority of Ireland, and the Department of Children and Youth Affairs.

The discussions followed a complaint to the Ombudsman from a couple who had paid Arc Adoption Ltd over €12,000 to adopt a child from Bulgaria.  The adoption was carried out under the Adoption Act 2010 and Arc Adoption limited was accredited by the Adoption Authority of Ireland.  The fee included a refundable registration fee of €2,750.  The couple never received the refund after they withdrew from the adoption process.  There were nearly 70 other clients who were similarly affected when the agency went into liquidation. 

The Ombudsman said:

“Adopting a child can be a difficult and stressful process for many couples. In 70 cases the process was made even more stressful when clients lost out on a refund of fees to which they were entitled.  I am pleased that the government and Minister Zappone has now agreed to establish this scheme and that the people affected will now receive what is due to them.”

The Ombudsman understands that those affected will be contacted and invited to apply to the Department of Children and Youth Affairs for payment.

Read more

Brinek: "Ausschluss von Mindestsicherung darf keine Zusatzstrafe sein!"

Date of article: 10/01/2019

Daily News of: 11/01/2019

Country:  Austria

Author: Austrian Ombudsman Board

Article language: de

Nach dem Entwurf des neuen Sozialhilfe-Grundsatzgesetzes soll die Mindestsicherung für bedingt verurteilte Straftäter für die Dauer der nachgesehenen Freiheitsstrafe künftig gestrichen werden.

„Dies konterkariert Ziel und Zweck der bedingten Haftstrafe“, kritisiert die für Strafvollzug zuständige Volksanwältin Gertrude Brinek. „Aus gutem Grund wird vom Richter oft ein Teil der Freiheitsstrafe nachgesehen. Bei dem bedingten Strafrecht werden die Schuld, das Vorleben und die Lebensumstände des Täters bereits berücksichtigt. Völlig unverständlich ist, weshalb man diese Sanktion nun als eine Art Zusatzstrafe verhängt.“

Hinzu kommt, dass der Ausschluss vom Bezug der Mindestsicherung auch Jahre später eintreten kann, wenn die Strafe bereits getilgt ist und der Täter in eine finanzielle Notlage geraten sollte. „Mit dieser zusätzlichen Form der Bestrafung hängt ein Leben lang ein Damoklesschwert über dem Betroffenen“, so Brinek.

Warum man nur eine Gruppe, und zwar gerade jene der Mindestsicherungsbezieher, mit der Sanktion belegt, ist für Brinek nicht nachvollziehbar: „Dass die Streichung der Mindestsicherung der Resozialisierung nicht gerade förderlich ist, liegt auf der Hand. Wie soll sich jemand bewähren, wenn ich ihm dabei jegliche finanzielle Basis entziehe? Auch ein Sozialhilfe-Grundsatzgesetz sollte dem Leitprinzip folgen, dass finanzielle Hilfen sich am Bedarf orientieren – unabhängig davon, wie die Bedürftigkeit zustande kam“

Read more